Wir bewegen uns fürs Klima in Aachen, Mönchengladbach & Düren

Samstag, 06. April, 11:00 Uhr bis ca. 13:00 Uhr

Wir bewegen uns fürs Klima
Mi, 27. Feb 2019
Monika Herkens

Im Rahmen der Aktion Autofasten möchten wir die Bürger und Bürgerinnen aufrufen, sich für eine nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität stark zu machen. Deswegen ziehen wir zu Fuß, mit Fahrrad oder anderen Fortbewegungsmitteln los, um das Bewusstsein für die alternative Mobilität im urbanen Raum zu stärken und sich öffentlich dafür auszusprechen, dass Alternativen notwendig, um eine erfolgreiche Verkehrswende zu realisieren. Jeder kann mitmachen!

Treffpunkt Aachen: Elisenbrunnen

Treffpunkt Mönchengladbach: Ecke Stepgesstraße / Abteistraße (hinter dem Minto)

Treffpunkt Düren: Wirteltorplatz

Sollten Sie mehr Fragen zu den Klimazügen haben, schreiben Sie bitte an: info@dioezesanrat.bistum-aachen.de 

Die Klimazüge werden in Kooperation mit dem Katholikenrat Düren sowie Regiooel veranstaltet.

Die Aktion Autofasten will Alternativen zur Nutzung des Automobils und Vorschläge für einen nachhaltigen Um­gang mit ihm aufzeigen. Bei der Aktion geht es darum, den alltäglichen Gebrauch des Autos zu überprüfen, nach Alternativen zu suchen und diese im Alltag auszuprobieren.

Angesichts der globalen Herausforderungen des Klimawandels ist die ökumenische Initiative „Autofas­ten“ eine Möglichkeit, Verantwortung für die Umwelt im Alltag zu leben und darüber hinaus einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Während der Aktion probieren TeilnehmerIn­nen aus, wie sie Ressourcen schonen können mit dem Ziel, langfristig ihre Gewohnheiten und ihr Ver­halten zu ändern.

Die Aktion Autofasten findet in der Fastenzeit statt: In der Fastenzeit können Menschen ihre Bezie­hung zu sich selber und ihren Mitmenschen überdenken. Gewohnheiten und Verhaltensweisen sollen überprüft und wenn nötig verändert werden. Dazu zählt auch der Umgang mit der Mobilität – in der Fastenzeit sollen die Menschen durch die Aktion an ein nachhaltiges Mobilitätsverhalten heran geführt werden. Sie können „erst mal“ ausprobieren und sehen, wie es sich anfühlt, den Weg zum Bäcker zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu machen anstatt sich ins Auto zu setzen. Die Erfahrung soll sie dazu bringen, dass auch in der Zukunft ein reflektierter Umgang mit dem Auto getätigt wird.