Autofasten 2016: Klimaschutz und Lebensstil überdenken

Fahrrad (c) Autofasten
Do 21. Jan 2016
Monika Herkens
Der Diözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen fordert zusammen mit den Evangelischem Landeskirchen und Katholischen Bistümer in Deutschland und in Luxemburg auch in der Fastenzeit 2016 dazu auf, einmal auszuprobieren, wie viel Auto wirklich nötig ist.

Ziel ist es, für vier Wochen die eigenen Mobilitäts-Gewohnheiten zu überprüfen und zu schauen, was geht und was nicht. Die 19. Klima-Aktion Autofasten findet vom 20. Februar bis 20. März statt.

Manchmal geht es vielleicht etwas langsamer, doch die anders gefüllte Zeit in der Hektik des Alltags kann Ruhe bringen. Wer Mitfahrerinnen und Mitfahrer im Auto hat, den Bus oder Zug nutzt, kommt mit anderen Reisenden ins Gespräch“, so der Appell der beteiligten Kirchen. „Außerdem helfen Sie aktiv schon jetzt bei der Umsetzung des von der Klimakonferenz beschlossenen Abkommens, das die Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad vorsieht.“

Der Diözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen begleitet die Aktion mit verschiedenen Veranstaltungen. Dazu gehören zwei Energie-Exkursionen, ein Fachtagung zum Thema „Ökologische Umkehr in der Praxis - nachhaltig leben“, zwei Fahrrad-Reparaturkurse, eine Wanderung und ein Gottesdienst. Die Veranstaltungen sollen praktische Ansätze zum Klimaschutz liefern, sowie es von Papst Franzsikus in seiner Enzyklika „Laudato Si“ gefordert wird.

Des Weiteren ruft der Diözesanrat Gruppen, Einzelpersonen und Familien auf, aktiv beim Kilometer-Sparen mitzumachen und in der Zeit vom 20. Februar bis zum 20. März zu dokumentieren, wie oft das Auto stehen geblieben ist. Die gesparten Autokilometer werden auf der Webseite www.autofasten-im-bistum-aachen.de veröffentlicht. Dort finden Sie auch weitere Informationen zur Aktion und die Veranstaltungen.

Unterstützt wird die Aktion im Bistum Aachen durch die EnergieAgentur NRW, dem Verein P.R.O e.V. und der Stiftung für Umwelt und Entwicklung. Verkehrsverbünde und Verkehrsunternehmen wie der AVV, die ASEAG und die NEW beteiligen sich mit besonderen Angeboten. Beteiligt sind auch das Car-Sharing-Unternehmen Cambio, der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), der Verein der Elektromobilfreunde in der Region Aachen, das Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe der RWTH, Velocity Aachen, der Verein Anstoss e.V. aus Krefeld, der Arbeitskreis Spiritualität im „ökumenischen Netzwerk Kirche im Nationalpark Eifel“ und viele mehr.